Island

Die Naturgewalten, die Island seit vielen Millionen Jahren geformt und verändert haben, sind immer noch aktiv. Vulkanausbrüche sind in Island keine Seltenheit. Riesige Lavafelder mit bizarren Felsformationen prägen an vielen Stellen das Landschaftsbild. Aus Felsspalten und Schlammlöchern steigen heiße Dämpfe auf. An tiefen Erdspalten wird sichtbar, dass in Island zwei kontinentale Erdplatten auseinanderdriften.  Unterirdische Wärmequellen heizen Seen und Lagunen auf. Aus Geysiren schießen  heiße Wassermassen hoch in den Himmel.

Island ist ein Land mit starken Gegensätzen. Ausgedehnte Bergketten wechseln sich ab mit tief eingeschnittenen Fjorden. Aktive Vulkane und riesige Gletscherfelder liegen dicht nebeneinander. Es gibt in Island warme Badeseen, aber auch Gletscherseen, auf denen das ganze Jahr über Eisberge treiben. Von der Artenvielfalt der Tiere und den schönen Landschaften mit zahlreichen Seen, Flüssen und Wasserfällen geht eine einzigartige Faszination aus. Viele Reisende schwärmen auch von der Kultur des Landes und den Baudenkmälern, beispielsweise in der Landeshauptstadt Reykjavik.

vik Jökulsárlón Dettifoss